Und manchmal trifft man einen Menschen

Sunset
Sophie Sumburane

Sophie Sumburane

Sophie Sumburane macht klare Ansagen, bleibt dabei doch stets freundlich, obwohl sie auch schon als “vorlaute Möchtegernautorin” beschimpft wurde. Das macht ihr jedoch nichts aus, denn sie steht zu dem, was sie schreibt und ist schlicht froh, wenn ihre Texte gelesen werden und etwas im Leser auslösen. Mit dieser Einstellung hat sie sich stetig weiterentwickelt und schreibt nun keine seichten Geschichtchen, sondern knallharte Kriminalromane, in denen Missstände angeprangert werden. Hat sie sich an einem Thema festgebissen, wird ihr Wissen nach langer und intensiver Recherche in Romanform geschmiedet. Fällt sie dann nach getaner Arbeit zufrieden auf die Couch, erfreut sie sich an ihren beiden Töchtern, denen sie jede freie Minute widmet.
Sophie Sumburane

Letzte Artikel von Sophie Sumburane (Alle anzeigen)

Ich sah die Frau vor ein paar Wochen das erste Mal. Ihr Kleid war blau wie das Wasser der Havel, knielang und tailliert. Sie trug nie ein anderes, auch heute nicht. Nur ihre Frisur wechselte sie, mal gebunden zu einem Zopf, im Knoten oder offen. Heute fielen ihr die Haare schimmernd auf die Schultern, das … Mehr lesen

Memory

Memory
Anne Kuhlmeyer

Anne Kuhlmeyer

Die Verärgerung über einen schlechten Krimi eines schwedischen Autoren, den wir an dieser Stelle nicht nennen wollen, entfachte in Anne Kuhlmeyer den Wunsch, es besser zu machen. Also belegte die Psychotherapeutin Schreibseminare und tastete sich langsam an ihre ersten Erzählungen heran. Die unterschiedlichen Lebensgeschichten, die sie in ihrer Laufbahn kennengelernt hat, helfen ihr dabei, die Figuren lebendig und realistisch auszugestalten. Für sie müssen die Figuren die Geschichte tragen können, sonst funktioniert sie nicht.
Anne Kuhlmeyer ist nicht nur fleißig, sondern auch wissbegierig, denn heute kann sie nicht einmal mehr zur Ablenkung lesen, sie liest aus Neugier auf Neues.
Anne Kuhlmeyer

Letzte Artikel von Anne Kuhlmeyer (Alle anzeigen)

Das Vergessen rückt näher. Ich spüre es. Nebenan ist ein Mann eingezogen. Er sitzt nie auf dem Balkon. Ich sitze immer draußen, sommers wie winters. Vor ein paar Tagen habe ich ihn aus dem Wagen steigen sehen. Sein Gang, seine Gesten, obwohl gealtert, kamen mir seltsam vertraut vor. Aber ich könnte mich irren. Ich zünde … Mehr lesen