Juhuh, eine Schreibblockade

home-office-336378_1920
Gudrun Lerchbaum

Gudrun Lerchbaum

Sie kann Tabellen, Formulare, Kästchendenken und karierte Hemden nicht leiden und auch beim Schreiben interessiert Gudrun Lerchbaum an erster Stelle das Überschreiten von Grenzen. Es fasziniert sie, sich temporär in jemand anderen zu verwandeln, und ganz besonders liebt sie Charaktere, mit denen sie im realen Leben nicht tauschen wollen würde. Schreiben ist forschen für sie und überdies der einzige Job, bei dem sie trotz eines gewissen Hangs zur Faulheit behaupten kann, in jeder wachen Minute zu arbeiten. Denken, beobachten und überhaupt jede Art der Auseinandersetzung mit der Umwelt ist schließlich eine unerlässliche Vorarbeit für gute Geschichten.
Gudrun Lerchbaum

Letzte Artikel von Gudrun Lerchbaum (Alle anzeigen)

Der zweite Tag nun schon, an dem ich keine Zeile zustande bringe, jammere ich der Freundin vor. Nicht einmal Korrekturen gelingen, meine Figuren und ihre Probleme gehen mir auf die Nerven, das letzte Kapitel ist lahm und lesen will das Ganze nachher sowieso keiner. Ich kann mich zu keinem Satz überwinden. Ojeh, eine Schreibblockade, sagt … Mehr lesen

Plädoyer für den Kriminalroman

glass-262105_640
Katja Cassing

Katja Cassing

Als gelernte Japanologin hat die Verlegerin und Übersetzerin Katja Cassing es sich zur Aufgabe gemacht, japanische Romane zu entdecken, die auf dem deutschen Markt noch weitgehend unbekannt sind. Sie möchte mehr solche Texte in deutscher Sprache verfügbar machen, eine Brücke zwischen den Kulturen schlagen. Etwas Kreatives zu schaffen, das einen überlebt ist für die Verlegerin der größte Ansporn. Da diese Arbeit sie erfüllt, arbeitet sie oft auch bis zum Umfallen. Vermutlich wäre sie auch vor lauter Arbeit schon verhungert, wenn sie nicht ebenso leidenschaftlich kochen und essen würde.
Katja Cassing

Letzte Artikel von Katja Cassing (Alle anzeigen)

»Das Lesen von Kriminalromanen gehört zu den Dingen, die man zwar gerne tut, von denen man aber nicht gern spricht«, schreibt Richard Alewyn in seinem Aufsatz Anatomie des Detektivromans. »Man kann seinen Ruf kaum wirksamer gefährden«, fährt er fort, »als indem man sich ernsthaft damit befaßt, zumindest in deutschen Landen. Anstößig ist seine Popularität, und … Mehr lesen